Matcha Latte – Ein Trend mit Potential zum Klassiker

Matcha Latte KopieLatte Macchiato kennt wohl jeder, aber hast du schon einmal vom Matcha Latte gehört? Matcha Tee, der pulverisierte Grüne Tee aus Japan macht Kaffee Konkurrenz und jetzt auch in einer Latte-Version. Der Matcha Latte sieht nicht nur dank der Farbe richtig lecker und gesund aus, er ist es auch.

 

So machst du deinen Matcha Latte

Die Zubereitung eines Matcha Latte ist kein Hexenwerk. In einem ersten Schritt musst du dir deinen Matcha Tee zubereiten. Eine Anleitung dazu findest du hier. Wir empfehlen bei der Zubereitung des Matcha Tees für den Matcha Latte etwas weniger Wasser als gewohnt zu verwenden, da sich der Tee ja später noch mit einer ganzen Menge Milch vermischen wird und der Matcha-typische Geschmack sonst vielleicht etwas verwässert. Der Matcha Tee erfüllt hier ja quasi die Funktion eines Espressos, der ja schließlich auch stärker ist, als ein normaler Kaffee.

Anschließend machst du deine Milch für den Matcha Latte warm. Wenn du auf Kuhmilch verzichten möchtest, kannst du hier problemlos auf jede anderen pflanzlichen Milch zurückgreifen. Besonder gut eignen sich für die Zubereitung eines Macha Latte Sojamilch und Mandelmilch. Diese lassen sich nämlich sehr gut aufschäumen und fallen nicht, wie zum Beispiel Hafer- oder Kokosmilch, schon nach kurzer Zeit wieder zusammen.

Wenn die Milch geschäumt ist, kannst du jetzt den frisch zubereiteten Matcha Tee am Rand des Glases langsam hineinfließen lassen, um die Latte Macchiato-typische Trennung zwischen Milch und in diesem Falle Tee zu erhalten.

So machst du dir auch zu Hause das Trend Getränk Nummer 1. Kinderleicht, gesund und lecker!

 

Matcha Latte – Die verträgliche Alternative

Das schöne an einem Matcha Latte ist, dass man ihn auch genießn kann, wenn man eine Unverträglichkeit gegen Laktose hat oder sich einfach bewusster ernähren möchte, was auch bedeutet, den Kaffee-Konsum zu reduzieren oder diesen komplett von der Speisekarte zu streichen. Matcha Tee regt Geist und Körper an, bringt den Kreislauf in Schwung ist zudem noch sehr gut verträglich, da er, im Gegensatz zu Kaffee, die Magenschleimhaut nicht reizt und die Magen-Darm-Flora stabilisiert, statt sie aus dem Gleichgewicht zu bringen. Matcha Tee enthält übrigens pro 10 Gramm 0,34 Gramm Koffein. Bei Kaffee hingegen sind es nur 0,06 Gramm Koffein.1

 

1 Vgl. Iatroudakis, Michael: Der Matcha Tee. Das gründe Wunder aus Japan, 2014.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok